Guide zum A/B-Testing von Unbounce

A/B-Tests sind die vermeintlich einfachste Testvariante. Man hat zwei (oder auch mehr Varianten) und lässt diese gegeneinander antreten. Die Variante mit der höchsten Conversionrate gewinnt und alles ist super.

Leider drängen sich dann beim konkreten Setup von A/B-Test dann doch ein paar unangenehme Fragen auf. Was soll ich denn eigentlich testen? Ist die Farbe von Buttons tatsächlich so wichtig? Wann ist der Test abgeschlossen?

Gerade für die Neuankömmlinge in diesem Bereich hat Unbounce einen kleinen Führer zusammengestellt, der kurz und verständlich erklärt, was A/B-Testing eigentlich sind und was man beim Setup bedenken sollte.

Gerade für diejenigen, die sich nicht hauptberuflich um das Testing kümmern können, sondern die Tests als eines von vielen Projekten durchführen ist es ein klasse Einstieg ins Thema. Als besonders hilfreich habe ich neben der Ablaufskizze die Diskussion der meist relevanten Elemente gefunden. Also die Elemente, die in der Regel einen massiven Einfluss auf die Conversions haben, wie beispielsweise die Hauptüberschriften, Hero-Shots, Videos und natürlich die Calls-to-Action. Bei manchen Empfehlungen wäre ich persönlich vorsichtig, wie dem Beenden von Tests nach 100 bis 200 Usern oder ca. 2 Wochen, auch wenn die Ergebnisse noch kein ausreichend hohes Signifikanzniveau (95%) erreicht haben. Trotzdem überwiegen die wirklich sinnvollen Vorschläge bei weitem, so dass man den Guide wirklich empfehlen kann.

Hier geht’s zum Download. Das PDF bekommt man entweder im Gegenzug für seine E-Mail-Adresse oder man kann auch mit einem Tweet bezahlen.