Archiv der Kategorie: SEO

Zum Vertrauen der Content-Profis in Google

SEO & Content Marketing sind mittlerweile zwei scheinbar vollständig verbundene Disziplinen. So sehr verbunden, dass viele Online Marketer der Meinung sind, dass SEO ja eigentlich nicht mehr aktiv betrieben werden müsse. Schließlich seien hochwertige Inhalte „Linkmagnete“, die den Linkaufbau überflüssig machen. Und Google habe durch das Panda Update bewiesen, dass es hochwertige Inhalte erkennt und man damit nur noch auf die Content Qualität zu achten braucht. In einem älteren Artikel habe ich mich bereits dazu geäußert, dass Content Marketing eben nicht bedeutet, dass SEO gewissermaßen auf Autopilot passiert.

Bild eines Rooftoppers

Copyright by Don Vaughn über flickr

Aber gerade den zweiten Punkt – Google ist mittlerweile unheimlich gut darin gute Inhalte zu erkennen – schätze ich persönlich vollkommen anders ein, als der Großteil der Content-Profis. Oder um die Fragestellung etwas weiter zu fassen: Brauchen wir uns wirklich nur noch um gute Inhalte zu kümmern, und Google regelt schon, dass wir hochwertigen Traffic auf unsere Sites bekommen (und die nächste Beförderung inklusive Gehaltserhöhung)?  Weiterlesen

Content Marketing = SEO auf Autopilot?

Mittlerweile ist es egal, ob man sich in SEO-Foren herumtreibt, Content-Marketing Whitepaper durchforstet oder Bücher zur Content Strategie liest. Überall wird das Hohelied der Synergien zwischen SEO und Content-Marketing/Content Strategie angestimmt. Zuletzt von Miriam Löffler in ihrem (wirklich empfehlenswerten) Buch Think Content!: Content-Strategie, Content-Marketing, Texten fürs Web (Galileo Computing) (Affiliate Link):

SEO und Content Marketing bilden die perfekte Symbiose für ein erfolgreiches Online-Business.

Cartoon zu Content Marketing und SEO auf AutopilotDas ist einleuchtend und richtig – wenn auch stark vereinfachend. Selbstverständlich können sich Content Marketing und SEO gegenseitig befruchten. Aber Content Marketing macht SEO nicht unbedingt leichter. Man könnte auch manchmal den Eindruck gewinnen, als verstünden viele Verantwortliche Content Marketing als SEO auf Autopilot.

Klar ist, dass jede Seite (also SEOs und die „Content-Szene“) ein sehr starkes Interesse daran hat, die Vorzüge der jeweils anderen Disziplin in den Vordergrund zu rücken:

Für viele SEO-Agenturen bietet Content Marketing ein neues und vor allem gefragtes Betätigungsfeld. Außerdem ein Feld, das sich auf den ersten Blick gar nicht so arg von contentgetriebenen Linkbuildingstrategien unterscheidet. Das Resultat ist dann oft das Missverständnis, dass Content Marketing das neue SEO ist. Aber dieses Verständnis greift zu kurz. Es geht um mehr als nur die Abfolge Content > Links > SEO-Performance. Dabei profitiert SEO sicherlich von besseren Inhalten auch bei der Bewertung der Leistung: Zwischen Traffic und Zielen (häufig Umsatz) stehen meistens die Inhalte. Wenn diese so beschaffen sind, dass die Ziele besser erreicht werden, kommt das auch dem Kanal zugute, der den Traffic bringt. In diesem Sinne profitiert natürlich auch SEO von Content Marketing – nur eben in anders als meist angenommen. Sogar wenn der Traffic nicht steigen würde, könnte man eine Verbesserung in der SEO-Performance sehen. Weiterlesen

Eine schwierige Beziehung: Keywords und User-Intent

Suchmaschinenmarketer pflegen seit jeher eine besonders intime Beziehung zu Keywords. Schließlich stellen die Keywords die „konkretisierte Nutzerabsicht“ dar. Die Suchanfrage ist ein Fenster in die Bedürfniswelt des Nutzers. Wer seine Keyworddaten im Griff hat, der weiß, was die Nutzer wollen. So weit die Theorie.

Trotzdem war es lange so, dass im SEO die Bedürfnisse des Nutzers stark in den Hintergrund getreten sind. Eric Kubitz hat es in einem LEAD Digital-Artikel sehr gut auf den Punkt gebracht:

Gerade wir SEOs sind dafür anfällig, nach einer ausgedehnten Keyword-Recherche *irgendwelche* Seite auf diese Suchbegriffe zu optimieren um möglichst viel Traffic abzugreifen. Frei nach dem Motto: Wenn du genug Mist an die Wand wirfst, wird schon etwas dran hängen bleiben.

Keywords erfüllten nur den Zweck Trafficpotentiale zu identifizieren und zu realisieren. Ob die Inhalte dann auch zum Bedürfnis des Nutzers passten war zweitrangig. Weiterlesen

Was von SEO noch übrig ist … und was das mit Content Marketing zu tun hat

Es gibt Konstanten in den SEO-Fachdiskusssionen, trotz der Wandlungsfähigkeit der Disziplin. Eine dieser Konstanten lautet schlicht: „Ist SEO tot?“ Zuletzt angestoßen durch die – unter SEOs – unpopuläre Entscheidung Googles bald keine Keyworddaten aus der organischen Suche mehr zu übergeben.

Army PosterEinen anderen Diskussionsanstoß in die ähnliche Richtung lieferte Mirko Lange mit der provokant gestellten Frage: „Was kann SEO (noch) wirklich?„. Wer sich die Kommentare dazu durchliest erkennt, dass die Einschätzungen darüber weit auseinander gehen. Dahinter steht die unangenehme Frage, was man noch als SEO bezeichnet. Aktuell wird von SEOs alles, was mit Inhalten zu tun hat, zur SEO-Disziplin erklärt – natürlich aus einer relativ engen SEO-Perspektive: Google hat das Mantra „Erstellt guten Content!“ ins Leben gerufen. SEOs kümmern sich um die Sichtbarkeit in Suchmaschinen. Also: Content und SEO ist eins! Das ist aber sicherlich nur eine Perspektive auf das große Thema „Inhalte“. PR- und Marketing-Leute haben eine andere Perspektive darauf (Branding, Neukundengewinnung, etc.). Genau so wie der Vertrieb (Unterstützung beim Abverkauf).

Daher die Frage ein wenig anders formuliert: Was ist von SEO – im klassischen Sinne – noch übrig? Für welche Aufgaben sind SEOs heute noch prädestiniert? Welche Aufgaben können SEOs, aufgrund ihres Fachwissens und ihrer Erfahrung, besonders gut lösen? Weiterlesen

Wie kognitive Fehler dein SEO schlechter machen

Röntgenaufnahme menschlicher Schädel

„Ich lasse mich nur von Daten leiten. Schließlich ist SEO mehr Wissenschaft als Kunst.“ Vermutlich würde das fast jeder SEO so unterschreiben, schließlich können wir Suchmaschinenoptimierer auf eine ganze Menge Daten zugreifen, die uns eine immer größere Armada an Tools liefert. Dabei lohnt es sich kritisch zu hinterfragen, wie datengetrieben SEO wirklich ist. In keinem anderen meiner Tätigkeitsbereich kursieren derart viele Anekdoten, individuelle – kaum nachvollziehbare – Erfolgsgeschichten und verstohlen zusammengereimte Spekulationen. Ich habe mittlerweile das Gefühl, dass die spekulativen „Erkenntnisse“ die Resultate aus der kalten Datenanalyse weit überwiegen. Haben wir es also mit einem Fall von SEO-Persönlichkeitsspaltung zu tun?

Da passt es wunderbar ins Bild, dass ich vor kurzem über das – übrigens wirklich lesenswerte – Buch „You are not so smart“ gestolpert bin. David McRaney beschreibt darin zahlreiche Probleme bei der Datenverarbeitung unseres Gehirns. Und bei einigen der kognitiven Fehlleistungen drängte sich die Verbindung zur Suchmaschinenoptimierung auf. Hier also die 4 auffälligsten Fehlleistungen und was sie mit SEO zu tun haben: Weiterlesen

4 Taktiken für relevante Content-Ideen

Content ist der neue Treibstoff im Online-Marketing. Über wenige Dinge wird ausgiebiger diskutiert als über Inhalte. Zahlreiche Artikel zeigen wie man Ideen für Inhalte entwickelt, Inhalte optimal erstellt, welche Formate sich anbieten und wie man Inhalte anständig vermarktet.

Bei aller formalen Optimierung geraten Überlegungen zur Nutzerrelevanz der Inhalte schnell ins Abseits. Und so wird immer wieder an den Bedürfnissen der Nutzer vorbei produziert. Die Inhalte verkommen zur bloßen Nabelschau der Contentverantwortlichen – meist der Marketingleute.

Comic: Relevanz ist selten

Rankmaniac 2012
http://rankmaniac2012-caltech.blogspot.co.uk/

Gerade im ersten Schritt – also der Entwicklung von Content-Ideen – fehlt es an der Einschätzung der Relevanz von Inhalten. Ein kostspieliges Versäumnis, denn die Produktion von Inhalten ist teuer. Dabei gibt es Methoden relevante Content-Ideen zu entwickeln. Weiterlesen

SEO und Content – Warum weniger mehr ist

SEO und Content führen eine komplizierte Beziehung. Zu Beginn der Beziehung schämte sich die Suchmaschinenoptimierung so sehr für diese Beziehung, dass Inhalte versteckt wurden. Später war die Suchmaschinenoptimierung immerhin bereit, Inhalte zu akzeptieren, die ihren technischen Anforderungen entsprachen. Seit den letzten Google Updates liegt der Fokus endlich auf – auch für den Nutzer – hochwertigen Inhalten.

Das ist eine noch sehr junge Entwicklung und dementsprechend groß ist die Verunsicherung, wie nun „hochwertige“ Inhalte aussehen sollen, wie man diese plant, erstellt und auch verbreitet. Ein besonders häufig auftretender Streitfall betrifft die reine Masse an Content. So dargestellt in einer Online-Marketing-Fachzeitschrift:

„Je mehr Content ein Unternehmen zur Verfügung stellt, desto leichter wird es über Suchmaschinen aufgefunden.“ (aus der LEAD Nr. 14, S. 25)

SEO und Content - Tiefgang zähltNun wird natürlich jeder SEO immer wieder betonen, dass es nicht um die Menge geht, sondern eher um „hochwertige“ Inhalte. Gleichzeitig soll natürlich aber auch die Forderung nach einer optimalen Abdeckung aller Keywords erfüllt werden. Was aber, wenn wir Synonyme abdecken wollen, wie „Laufschuhe“ und „Joggingschuhe“? Bei einem Shop kommen dann noch Kombinationen mit “kaufen” (also “Laufschuhe kaufen” und “Joggingschuhe kaufen”) und mit “bestellen”, vorzugsweise auch “versandkostenfrei” dazu. Weiterlesen

Nutzererfahrung (UX) kostengünstig und einfach einschätzen

Das Thema Nutzererfahrung ist mittlerweile nicht nur mehr eine Domäne von Designern, Usability-Experten und Informationsarchitekten. Auch bei den Suchmaschinen macht der Begriff User Experience verstärkt die Runde. Eines der letzten Beispiele brachte Matt Cutts in einem Webmaster Video. Die interessante Stelle beginnt bei 3:10 Minuten:

Nun mag man das für eine weitere Nebelkerze halten, um SEO vom Linkkauf und Blackhat-Methoden abzuhalten. Für Sitebetreiber, die ein echtes Business betreiben – und nicht nur hohe Trafficzahlen erreichen wollen – ist die Zufriedenheit der Nutzer aber ein wesentlicher Faktor. Nur so ist garantiert, dass Nutzer angebotenen Service auch gerne wieder nutzen.

Bleibt nur die Frage, wie man einschätzen kann, wie zufrieden die User auch sind. Auf die eigene Einschätzung oder – Gott bewahre – die der Geschäftsleitung ist meistens kaum Verlass. Auch will (und kann) sich kaum ein Site-Betreiber eine Untersuchung in einem Usability-Labor leisten. Viele schrecken sogar vor den Kosten des Crowd-Testing zurück. Also was soll man tun? Weiterlesen

Worauf auch ein SEO bei Bewerbungen achten sollte

SEOs sind (noch) sehr gefragt. Man muss sich nur mal ansehen, mit welchen Einstiegsgehältern die Leute oft belohnt werden, unabhängig von Schul- oder akademischen Abschlüssen und oft sogar unabhängig von handfester Erfahrung. Diesen Eindruck sollten SEOs bei Bewerbungen vermeidenDas ist wahrscheinlich auch einer der Gründe, warum sich viele SEOs ihrer Sache ein wenig zu sicher sind und sich bei Bewerbungen oft Schnitzer erlauben, die eigentlich nicht passieren dürfen. Das ist bitter, denn der Wettbewerb wird härter. Wo man vor ein paar Jahren noch händeringend suchte und sich auch zu Personalentscheidungen hinreißen ließ, die nicht ganz optimal waren, hat man heute oft die Auswahl zwischen einer Handvoll gleichermaßen qualifizierter Bewerber. Nicht zuletzt haben die Unternehmen selbst oft genügend SEO-Kompetenz aufgebaut, um schwache von starken Bewerbern zu unterscheiden. Gründe gibt es also genug, dass man sich auch als SEO optimal auf Bewerbungen vorbereitet – und nicht als Clown rüberkommt!

Hinweis: Das wird keine Liste von Fähigkeiten werden, die man als SEO mitbringen muss. Dazu finden sich bei Lunametrics und Moz (hier und hier) schon ausführliche Posts. Außerdem will ich hier nicht einfach die Bewerbungsleitfäden der einschlägigen Jobportale nachspinnen. Es soll hier darum gehen, was SEOs tun können, um sich optimal auf die Bewerbung einzustellen. Weiterlesen

Wie „wissenschaftlich“ ist SEO?

Da Vinci - Kunst und WissenschaftDie letzten Studien über Rankingfaktoren von Searchmetrics und Moz, haben mir wieder den Ausspruch

„SEO is Art and Science“

ins Gedächtnis gerufen. Wenn ich mir meine tägliche SEO-Arbeit so ansehe, frage ich mich aber immer wieder wie „wissenschaftlich“ SEO denn tatsächlich ist. Ist die Suchmaschinenoptimierung wirklich so „wissenschaftlich“ und datengetrieben wie viele SEOs vorgeben? Wie viel Wissenschaft/Datenanalyse und wie viel Kunst/Kreativität führt denn zu einem guten SEO-Ergebnis? Weiterlesen