Archiv der Kategorie: Content

Eine schwierige Beziehung: Keywords und User-Intent

Suchmaschinenmarketer pflegen seit jeher eine besonders intime Beziehung zu Keywords. Schließlich stellen die Keywords die „konkretisierte Nutzerabsicht“ dar. Die Suchanfrage ist ein Fenster in die Bedürfniswelt des Nutzers. Wer seine Keyworddaten im Griff hat, der weiß, was die Nutzer wollen. So weit die Theorie.

Trotzdem war es lange so, dass im SEO die Bedürfnisse des Nutzers stark in den Hintergrund getreten sind. Eric Kubitz hat es in einem LEAD Digital-Artikel sehr gut auf den Punkt gebracht:

Gerade wir SEOs sind dafür anfällig, nach einer ausgedehnten Keyword-Recherche *irgendwelche* Seite auf diese Suchbegriffe zu optimieren um möglichst viel Traffic abzugreifen. Frei nach dem Motto: Wenn du genug Mist an die Wand wirfst, wird schon etwas dran hängen bleiben.

Keywords erfüllten nur den Zweck Trafficpotentiale zu identifizieren und zu realisieren. Ob die Inhalte dann auch zum Bedürfnis des Nutzers passten war zweitrangig. Weiterlesen

Was von SEO noch übrig ist … und was das mit Content Marketing zu tun hat

Es gibt Konstanten in den SEO-Fachdiskusssionen, trotz der Wandlungsfähigkeit der Disziplin. Eine dieser Konstanten lautet schlicht: „Ist SEO tot?“ Zuletzt angestoßen durch die – unter SEOs – unpopuläre Entscheidung Googles bald keine Keyworddaten aus der organischen Suche mehr zu übergeben.

Army PosterEinen anderen Diskussionsanstoß in die ähnliche Richtung lieferte Mirko Lange mit der provokant gestellten Frage: „Was kann SEO (noch) wirklich?„. Wer sich die Kommentare dazu durchliest erkennt, dass die Einschätzungen darüber weit auseinander gehen. Dahinter steht die unangenehme Frage, was man noch als SEO bezeichnet. Aktuell wird von SEOs alles, was mit Inhalten zu tun hat, zur SEO-Disziplin erklärt – natürlich aus einer relativ engen SEO-Perspektive: Google hat das Mantra „Erstellt guten Content!“ ins Leben gerufen. SEOs kümmern sich um die Sichtbarkeit in Suchmaschinen. Also: Content und SEO ist eins! Das ist aber sicherlich nur eine Perspektive auf das große Thema „Inhalte“. PR- und Marketing-Leute haben eine andere Perspektive darauf (Branding, Neukundengewinnung, etc.). Genau so wie der Vertrieb (Unterstützung beim Abverkauf).

Daher die Frage ein wenig anders formuliert: Was ist von SEO – im klassischen Sinne – noch übrig? Für welche Aufgaben sind SEOs heute noch prädestiniert? Welche Aufgaben können SEOs, aufgrund ihres Fachwissens und ihrer Erfahrung, besonders gut lösen? Weiterlesen

4 Taktiken für relevante Content-Ideen

Content ist der neue Treibstoff im Online-Marketing. Über wenige Dinge wird ausgiebiger diskutiert als über Inhalte. Zahlreiche Artikel zeigen wie man Ideen für Inhalte entwickelt, Inhalte optimal erstellt, welche Formate sich anbieten und wie man Inhalte anständig vermarktet.

Bei aller formalen Optimierung geraten Überlegungen zur Nutzerrelevanz der Inhalte schnell ins Abseits. Und so wird immer wieder an den Bedürfnissen der Nutzer vorbei produziert. Die Inhalte verkommen zur bloßen Nabelschau der Contentverantwortlichen – meist der Marketingleute.

Comic: Relevanz ist selten

Rankmaniac 2012
http://rankmaniac2012-caltech.blogspot.co.uk/

Gerade im ersten Schritt – also der Entwicklung von Content-Ideen – fehlt es an der Einschätzung der Relevanz von Inhalten. Ein kostspieliges Versäumnis, denn die Produktion von Inhalten ist teuer. Dabei gibt es Methoden relevante Content-Ideen zu entwickeln. Weiterlesen

SEO und Content – Warum weniger mehr ist

SEO und Content führen eine komplizierte Beziehung. Zu Beginn der Beziehung schämte sich die Suchmaschinenoptimierung so sehr für diese Beziehung, dass Inhalte versteckt wurden. Später war die Suchmaschinenoptimierung immerhin bereit, Inhalte zu akzeptieren, die ihren technischen Anforderungen entsprachen. Seit den letzten Google Updates liegt der Fokus endlich auf – auch für den Nutzer – hochwertigen Inhalten.

Das ist eine noch sehr junge Entwicklung und dementsprechend groß ist die Verunsicherung, wie nun „hochwertige“ Inhalte aussehen sollen, wie man diese plant, erstellt und auch verbreitet. Ein besonders häufig auftretender Streitfall betrifft die reine Masse an Content. So dargestellt in einer Online-Marketing-Fachzeitschrift:

„Je mehr Content ein Unternehmen zur Verfügung stellt, desto leichter wird es über Suchmaschinen aufgefunden.“ (aus der LEAD Nr. 14, S. 25)

SEO und Content - Tiefgang zähltNun wird natürlich jeder SEO immer wieder betonen, dass es nicht um die Menge geht, sondern eher um „hochwertige“ Inhalte. Gleichzeitig soll natürlich aber auch die Forderung nach einer optimalen Abdeckung aller Keywords erfüllt werden. Was aber, wenn wir Synonyme abdecken wollen, wie „Laufschuhe“ und „Joggingschuhe“? Bei einem Shop kommen dann noch Kombinationen mit “kaufen” (also “Laufschuhe kaufen” und “Joggingschuhe kaufen”) und mit “bestellen”, vorzugsweise auch “versandkostenfrei” dazu. Weiterlesen

Wo SEOs und Contentprofis voneinander profitieren

Wer nicht besonders viel mit Online Marketing zu tun hat, der könnte SEOs und Contentprofis für eine lebensechte Variante von Tweedledee und Tweedledum haltenMittlerweile ist es fast unmöglich die beiden auseinander zu halten (zumindest seitdem der Begriff „Contentmarketing“ geradezu inflationär gebraucht wird). Beiden geht es darum, die bestmöglichen Inhalte an das richtige Publikum zu bringen. Und trotzdem verstricken sich die beiden oft in Scheingefechte darüber, wer dieses Ziel am besten erreicht. Die Liste der Vorwürfe ist lang:

Illustration von Tweedledee und Tweedledum von Tenniel

Die Contentprofis werfen den SEOs vor, dass sie nur seelenlose Texte für Maschinen anstelle von Menschen zusammenklopfen. Im schlimmsten Fall vergewaltoptimieren SEOs sogar noch die Texte der Contentprofis mit dem Hinweis auf SEO-Mythen wie „Ein Text muss mindestens 300 Wörter umfassen.“ (Mein Lieblingszitat in dem Zusammenhang: „When SEO comes in, quality goes down.“)

Im Gegenzug sehen die SEOs Contentprofis oft als aufgeblasene Schaumschläger, denen es wichtiger ist einen wunderbaren Text für ihr eigenes Ego zu zaubern als auf die Performance zu achten. Schlimmer noch: Oft schreiben die Contentprofis vollkommen an den Bedürfnissen der Nutzer vorbei. Weiterlesen